1. Home
  2. Anwendungsbeispiele
  3. Fallstudie: Molchschleuse mit Be- und Entlüftungsventil in einem Bauwerk vereint

Fallstudie: Molchschleuse mit Be- und Entlüftungsventil in einem Bauwerk vereint

Die neue Molchstation ermöglicht es den Verantwortlichen der LINEG, die verlegte Rohrleitung von der Geländeoberkante mit einem Molch inspizieren und reinigen zu können. Dies alles macht eine der modernsten Molchstationen möglich, mit der die Verantwortlichen der nachhaltigen Wasserwirtschaft sowohl Umwelt als auch Budget gleichzeitig schonen können.

2 min.

Die Innovation in der Wasserwirtschaft: Molchstation QUICK-PIG

Die Kleine Goorley ist ein ca. 3,4 km langes Gewässer in Kamp-Lintfort. Über knapp zwei Jahrzehnte hat die Links-niederrheinischen Entwässerungs-Genossenschaft (LINEG)
den Wasserlauf von einem begradigten Kanal zu einem teilweise kurvenreichen Bach umgestaltet. Um für den naturnahen Ausbau die Kriterien der Gewässerdurchgängigkeit nach EU-WRRL zu erfüllen, musste auf der letzten Etappe des Projekts die bestehende Bewässerung über den Grundwasserleiter durch den Bau einer Vorflutpumpanlage ersetzt werden.
Die neue Leitung wurde von der Pumpanlage ausgehend an die bestehenden Leitungen angebunden. Heute können die Mitarbeiter der LINEG die verlegte Rohrleitung gefahrlos und in wenigen Minuten direkt von der Geländeoberkante mit einem Molch inspizieren und reinigen. Das alles macht eine der modernsten Molchstationen möglich, mit der die Verantwortlichen der nachhaltigen Wasserwirtschaft sowohl Umwelt als auch Budget gleichzeitig schonen konnten.

Besondere Randbedingungen und Projektanforderungen der LINEG

  • geringe Überdeckung
  • integriertes Be- und Entlüftungsventil (BEV) mit Spülmöglichkeit
  • Anbindung der Druckrohrleitung an Bestandsleitungen der bisherigen Bewässerung (unterschiedliche Anschlussdurchmesser)

Bei der Recherche nach einer wirtschaftlichen, nachhaltigen und sicheren Lösung für den letzten Bauabschnitt sind die Projektverantwortlichen der LINEG auf die innovative
Molchstation QUICK-PIG der Reinert-Ritz GmbH in Nordhorn gestoßen. Ein fortschrittliches System, das sich in der Wasserwirtschaft und im Rohrleitungsbau inzwischen
einen echten Namen gemacht hat. Das kompakte Bauwerk aus den langlebigen Materialien PE-100 RC und V4A-Edelstahl gibt es für Rohrdurchmesser von DN/OD 50/63 bis
DN/OD 350/355 und lässt sich denkbar einfach in Leitungssysteme integrieren.

Molchen ohne kostspieligen Abwasserschacht

Der Einsatz der modernen Molchschleuse von Reinert-Ritz hat die Investition in ein zeitaufwändiges und kostspieliges Schachtbauwerk überflüssig gemacht. Eine minimal-invasive Baugrube hat ausgereicht, um die kompakte QUICK-PIG Station für die durchgängige Bewässerung der Kleinen Goorley einzubauen. Ein weiterer Pluspunkt für die LINEG, denn die Bauarbeiten fanden an einem stark frequentierten öffentlichen Bereich statt. Die Druckleitung konnte mittels HDD-Spülverfahren ganz einfach unterirdisch verlegt werden.

Korrosionsresistente und langlebige PE-Druckrohrleitung

Die Molchstation wird direkt von der Geländeoberkante bedient. Eine enorme Arbeitserleichterung und Zeitersparnis für die Mitarbeiter der LINEG, die sich um die Instandhaltung der Leitungen rund um das Gewässer der Kleinen Goorley kümmern. Niemand muss für die Arbeiten an der Rohrleitung in einen engen und schlecht belüfteten Schacht hinuntersteigen. Die Station ist darüber hinaus so konstruiert, dass der volle Durchfluss im täglichen Betrieb gewährleistet ist.
Über den einfachen Bajonettverschluss wird der Molch gefahrlos und in wenigen Minuten für die Wartung oder Reinigung direkt in die Rohrleitung eingesetzt und herausgenommen.

Im Vergleich zu marktüblichen und korrosionsgefährdeten Revisionsöffnungen aus Stahl, garantieren die QUICK-PIG Bauteile aus PE-100 eine lange Lebensdauer. Das ist nachhaltig und reduziert bei der LINEG nachgelagerte Instandhaltungskosten. Kosten für übliche Schachtsanierungen in der Wasserwirtschaft entfallen mit dem Einsatz des multifunktionalen Bauwerks von Reinert-Ritz ebenfalls.

ÜBER DEN AUTOR

Verkauf und Beratung
Molchschleuse Quick-Pig und Abwassertechnik
+49 5921 8347 883
nico.hindriks@reinert-ritz.de

NICHTS VERPASSEN

Jetzt den Newsletter abonnieren.

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

WEITERE THEMEN

Weitere Artikel rund um das Thema

Molchstation Quick-Pig im Rohrwasserleitung

Die Molchschleuse Quick-Pig benötigt deutlich weniger Abstimmungsbedarf und weniger Gewerke gegenüber einer Schachtlösung. Dies ermöglicht eine minimalinvasive Integration in Rohrleitungssysteme, auch nachträglich. Und beim Betreiber punktet die Quick-Pig durch sehr sicheres Arbeiten von der Geländeoberkante aus.
Lesen Sie in diesem Beitrag: Warum die Quick-Pig Station jetzt olympisch wird.

Druckrohrreinigung und Inspektion mit der Molchstation Quick-Pig - Gemeinde Glattfelden

In Glattfelden ist ein Problem mit Ablagerungen in den Rohrleitungen aufgetreten. Patrick Frei, der verantwortliche Klärmeister der Gemeinde, entschied sich, die Druckleitung zu reinigen und setzt dabei auf das schonende Molchverfahren. Das größte Problem beim Molchen ist, dass der Molch in die Pumpleitung eingeführt werden muss, was bedeutet, dass die bestehende Rohrleitung demontiert und geöffnet werden muss. Dies ist ein aufwendiger Prozess, den Frei mit der Molchschleuse Quick-Pig deutlich verbessern konnte.